Impfzentren

Wegweiser zu einem Corona, Covid 19 Impfzentrum
© hkama | AdobeStock
Die KVWL bedankt sich beim Amt für Kommunikation der Stadt Münster für die Bereitstellung ergänzenden Bildmaterials.

Ein Impfzentrum ist eine zentrale Stelle, in der Menschen sich gegen eine COVID-19-Infektion impfen lassen können. Diese Zentren sollen den Start der Massenimpfung erleichtern. Die Größe der Impfzentren richtet sich nach dem Bevölkerungsanteil in dem jeweiligen Kreis oder der Stadt.

Die Impfzentren sind Einrichtungen des Landes NRW. Unterstützt werden diese dabei von den Kreisen bzw. kreisfreien Städten und der KVWL. Die Kreise / kreisfreien Städte kümmern sich um die Organisation und Logistik, die KVWL übernimmt die medizinische Tätigkeit - das Impfen an sich. Hierzu gehören auch die Aufklärung und Dokumentation durch den Arzt.

WICHTIG: Der Zugang zu den Impfzentren ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich! Hier erhalten Sie alle Informationen zur Terminvereinbarung. 

 

Selbstverständlich geht auch in den Impfzentren jeder Impfung ein persönliches Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt voraus, in dem Sie eventuelle Fragen oder Unklarheiten besprechen können. Erst wenn der zuständige Arzt Ihre Impffähigkeit festgestellt hat, können Sie geimpft werden.

Weitere Informationen zum Impfablauf in den Impfzentren finden Sie hier.

Aktueller Hinweis: Impfterminvergabe

Die nordrhein-westfälischen Impfzentren können ab kommendem Mittwoch (23. Juni 2021) die Erstimpfungen fortsetzen. Das hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) mitgeteilt. 

Ab kommendem Mittwoch, 8.00 Uhr, können folgende Personengruppen einen Impftermin über die Buchungsplattform der KVWL buchen:

  • Personen ab 60 Jahren
  • Personen ab 16 Jahren mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Erkrankungsverlauf nach einer SARS-CoV-2-Infektion - Der Nachweis der entsprechenden Vorerkrankung erfolgt über eine formlose Bescheinigung des behandelnden Arztes, die zum Impfzentrum mitzubringen ist.
  • Beschäftigte in Krankenhäusern sowie
  • Beschäftigte in (teil-)stationären Einrichtungen der Eingliederungshilfe und Werkstätten für Menschen mit Behinderung.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.