Test-Strategie

Bannerbild: Eine Ärztin untersucht ein krankes Kind mit Maske
© famveldman | AdobeStock

Testungen auf SARS-COV-2

Zu den wichtigen Instrumenten zur Bekämpfung der Pandemie gehören Corona-Tests. Eine gute Übersicht, wer nach der nationalen Teststrategie getestet werden soll, finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Gesundheit

PCR-Test

Ein PCR-Test ist der zuverlässigste Test auf das Coronavirus. Er muss in einem Labor ausgewertet werden. Ein solcher Test kommt vor allem unter den folgenden Voraussetzungen in Frage:

  • wenn Sie Krankheitsanzeichen haben,
  • wenn Sie Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten und es das Gesundheitsamt oder ein Arzt für angezeigt hält,
  • wenn Ihnen die Corona-Warn-App einen Hinweis auf ein erhöhtes Risiko gemeldet hat,
  • wenn das für Sie zuständige Gesundheitsamt es anordnet, etwa in Schulen oder Pflegeheimen,
  • oder vor einer ambulanten Operation sowie vor der Aufnahme ins Krankenhaus, ins Pflegeheim oder in eine Reha-Einrichtung.

Ob ein Test für Sie sinnvoll ist, entscheiden die Ärzte in den Testzentren oder Praxen. Sie orientieren sich dabei an aktuellen Gesetzen sowie an den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zu Symptomen.

Sie möchten sich testen lassen? Dann nehmen Sie bitte auf jeden Fall zunächst Kontakt zu Ihrem Haus- oder Kinderarzt auf und besprechen Sie das weitere Vorgehen und gegebenenfalls eine Terminierung.

Antigen-Schnelltest

Bei den Antigen-Testverfahren werden die Eiweißstrukturen von SARS-CoV 2 nachgewiesen. Sie funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip wie Schwangerschaftstests. Dazu wird eine Probe von einem Abstrich aus der vorderen Nase oder dem Nasen-Rachenraum, aber auch Speichel- oder Gurgelproben, auf einen Teststreifen gegeben. Falls das SARS-CoV-2 Virus in der Probe enthalten ist, reagieren die Eiweißbestandteile des Virus mit dem Teststreifen und eine Verfärbung auf dem Teststreifen wird sichtbar.

Jeder Bürger hat seit dem 8. März 2021 Anspruch auf mindestens einen Antigen-Schnelltest pro Woche (Stichwort: „Bürgertestungen“). Das Angebot der Antigen-Schnelltests gilt für alle Personen, die keine Symptome haben. Der Antigen-Schnelltest wird durch geschultes Personal durchgeführt. Sie können sich beispielsweise in einem Testzentrum, in einer Arztpraxis oder einer Apotheke testen lassen. Wo genau Testungen möglich sind, erfahren Sie vor Ort (z. B. auf der Internetseite Ihrer Kommune bzw. Ihres Kreises).

Wichtig: Sofern ein Antigen-Schnelltest oder Selbsttest den Verdacht auf eine Infektion anzeigt, ist eine Bestätigung durch einen PCR-Test unbedingt erforderlich. Ein negatives Testergebnis ist nur eine Momentaufnahme und entbindet nicht von Hygiene- und Schutzmaßnahmen (Stichwort AHA+L-Formel).

Quarantäneverordnung

Nach der Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW  in der ab dem 10. Mai 2021 geltenden Fassung besteht Quarantänepflicht für jeden, der sich wegen Erkältungssymptomen oder einem positiven Coronaschnelltest einem PCR-Test unterzogen hat bis zum Vorliegen des negativen Testergebnisses. Symptomlose Personen, die bereits eine Zweitimpfung erhalten haben und somit über einen nach RKI-Definition vollständigen Impfschutz verfügen, müssen nicht mehr in Quarantäne, wenn sie Kontaktperson einer positiv auf das Coronavirus getesteten Person sind.