Asymptomatische Testungen

Ein Mediziner nimmt einen Nasenabstrich einer potentiell erkrankten jungen FrauNasenabstrich einer jungen Patienten durch medizinisches Personal
© Aleksey Khripunkov | AdobeStock

Zusätzlich zu den Testungen von Personen mit Symptomen, setzt die Politik aktuell auf umfangreiche Testungen bestimmter asymptomatischer Personengruppen auf SARS-CoV-2, um eine weitere Ausdehnung der COVID-19-Erkrankungen zu verhindern. Hierzu zählen z. B. Kontaktpersonen und Mitarbeiter sowie Bewohner in medizinischen Einrichtungen. Wer getestet werden darf, ist in der Testverordnung des Bundes geregelt. 

Bürgertestungen

Seit dem 8. März haben darüber hinaus alle Bürgerinnen und Bürger einen Anspruch auf mindestens einen kostenlosen Schnelltest pro Woche. Ein Berechtigungsnachweis ist nicht erforderlich. Einen Anspruch haben sowohl GKV-Patienten als auch nicht gesetzlich versicherte Personen. 

Bei der Durchführung der sogenannten Bürgertestungen können neben den niedergelassenen Ärzten aber noch viele weitere Leistungserbringer (z. B. Apotheken, Rettungs- und Hilfsdienste, Testzentren u.a.) unterstützen. 

Sie möchten sich testen lassen? Dann nehmen Sie bitte auf jeden Fall zunächst Kontakt zu Ihrem Hausarzt auf und besprechen Sie das weitere Vorgehen und gegebenenfalls eine Terminierung.

Hinweis Kosten: Testungen für den Personenkreis nach der TestV sind für den zu Testenden kostenfrei. Dasselbe gilt für Personen, die über die Corona-Warn-App den Hinweis "Erhöhtes Risiko" erhalten haben und selbstverständlich auch für Patienten mit Krankheitssymptomen, die auf eine mögliche COVID-19-Infektion hinweisen.