Piks-Rekorde in Westfalen-Lippe! Historische Woche dank „Impfen im Advent“

Die KVWL
© KVWL

Dortmund, 29.11.2021. Mehr impfen, weniger schimpfen! Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in Westfalen-Lippe haben beim Impfen gegen das Corona-Virus noch einmal einen Gang hochgeschaltet: So wurden in der vergangenen Woche knapp 400.000 Corona-Impfungen verabreicht – so viel wie noch nie innerhalb einer Woche!

„Wir können vor den Ärztinnen und Ärzten nur unseren Hut ziehen. Sie haben den Impf-Turbo eingelegt, den wir jetzt brauchen. Denn die Antwort auf die weiter steigenden Inzidenzzahlen heißt vor allem: Impfen!“, sagt der KVWL-Vorstandsvorsitzende Dr. Dirk Spelmeyer.

Historische Werte erzielten die Praxisteams auch am vergangenen Samstag. 49.120-mal gab’s den Piks gegen Corona – noch nie wurde an einem Samstag so viel gegen das Corona-Virus geimpft. Einen erheblichen Anteil daran hatte die von der KVWL initiierte Kampagne „Impfen im Advent“, an der sich inzwischen mehr als 200 Praxen mit rund 400 Impfaktionen beteiligen.

Zu den Ärztinnen und Ärzten, die an den Samstagen im Advent zusätzlich ihre Praxistüren öffneten, gehört auch Dr. Volker Schrage, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KVWL. „Wir können diese Pandemie nur mit einer gemeinsamen Kraftanstrengung bewältigen. Mein großer Dank geht deshalb an alle Kolleginnen und Kollegen, die auf vorweihnachtliche Zeit verzichten und stattdessen zusätzliche Impfstunden anbieten!“ Die Aussage des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn, die Ärztinnen und Ärzte würden Impfstoff zurückhalten und in ihren Kühlschränken bunkern, weist der KVWL-Vorstand scharf zurück: „Das ist lächerlich! Die Zahlen belegen ja, dass wir keinen Impfstoff zurückhalten, sondern beim Impfen gemeinsam aufs Tempo drücken. Vielleicht sollte Herr Spahn bei der Impfstoff-Beschaffung auch mal endlich das Gaspedal finden…“, so KVWL-Vorstand Thomas Müller. -dm

Wichtiger Hinweis: Eine Übersicht, welche Praxen sich an den Impf-Adventssamstagen beteiligen, finden Sie auf unserer Internetseite: https://www.corona-kvwl.de/advents-impfen Patientinnen und Patienten werden gebeten, vor dem Besuch die jeweilige Praxis zu kontaktieren.