Erlass des MAGS zur Impf-Verordnung in Kraft getreten

Bannerbild: Patient wird geimpft
© Peter Atkins | AdobeStock

Nach mehrmaligem Einwirken der KVWL und der Berufsverbände hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales einen neuen Erlass herausgegeben, mit dem der Anspruch auf eine sofortige Schutzimpfung gegen SARS-CoV-2 zunächst nur für eine begrenzte Gruppe von Ärztinnen und Ärzten und deren medizinischem Fachpersonal begründet wird.

Der Erlass, der am 10.02.2021 in Kraft getreten ist, fußt auf der aktualisierten Rechtsverordnung des Bundes vom 08.02.2021; demnach sind folgende Personengruppen anspruchsberechtigt:

  • Ärztinnen und Ärzte, eingeschlossen deren medizinisches Fachpersonal, die regelmäßig in vollstationären Pflegeeinrichtungen (z.B. Versorgungsvertrag nach § 119 b SGB V) tätig sind.
  • Ärztinnen und Ärzte, eingeschlossen deren medizinisches Fachpersonal, die in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung tätig sind.
  • Ärztinnen und Ärzte, eingeschlossen deren medizinisches Fachpersonal, die im Rahmen von Infektsprechstunden o.ä. vorrangig Patientinnen und Patienten mit COVID-19-Infektionen behandeln.
  • Ärztinnen und Ärzte, eingeschlossen deren medizinisches Fachpersonal, die in onkologischen Praxen tätig sind.
  • Ärztinnen und Ärzte, eingeschlossen deren medizinisches Fachpersonal, die in Dialysepraxen tätig sind.
  • Ärztinnen und Ärzte, eingeschlossen deren medizinisches Fachpersonal, die in transplantationsmedizinischen Einrichtungen tätig sind.
  • Medizinisches Personal in den Impfzentren.
  • Ärztinnen und Ärzte, eingeschlossen deren medizinisches Fachpersonal, die relevante aerosolgenerierende Tätigkeiten am COVID-19 Patienten ausüben.

Die Umsetzung und Organisation der Impftermine wird durch den Kreis oder die kreisfreie Stadt mit der jeweiligen Einrichtung bzw. Praxis abgestimmt. Das zuständige Impfzentrum wird auf den Sitz der Praxis und nicht auf den Wohnort abgestellt. Die Art der Impfstoffzuweisung entnehmen Sie bitte der Coronavirus-Impfverordnung vom 08.02.2021. 

Wenn Sie zur oben genannten Gruppe gehören, melden Sie sich in dem nachfolgenden Portal an und geben dort neben Ihren Kontaktdaten, den Kreis bzw. die kreisfreie Stadt sowie den Impfstoffbedarf Ihres Praxisstandortes an. Wir geben Ihre Angaben an das zuständige Impfzentrum des Kreises oder der kreisfreien Stadt weiter, welches Ihnen Zeit und Ort des Impfangebotes übermitteln wird.

Sollten Sie nicht zu einer der oben genannten Personengruppen aus der Impfverordnung gehören, werden Sie gemäß Corona-Impfverordnung des Bundes ein Impfangebot zu einem späteren Zeitpunkt erhalten.

Hier finden Sie das Anmeldeportal.