Fahrtkosten für Transport ins Impfzentrum

Krankenfahrt zum Impfzentrum
© Bihlmayer Fotografie I AdobeStock

Der GKV-Spitzenverband hat den gesetzlichen Krankenkassen empfohlen, die Fahrtkosten für das medizinisch notwendige Transportmittel für anspruchsberechtigte Versicherte für Impfungen im Impfzentrum zu übernehmen.

Sofern der Patient nach der „Richtlinie über die Verordnung von Krankenfahrten, Krankentransportleistungen und Rettungsfahrten nach § 92 Absatz 1 Satz 2 Nummer 12 SGB V“(Krankentransport-Richtlinie) einen grundsätzlichen Anspruch auf Verordnung von Krankenfahrten bzw. (nicht qualifizierten) Krankentransporten hat, können Sie die Verordnung einer Krankenbeförderung (Muster 4) für die Hinfahrten zum Impfzentrum und die Rückfahrten in die Häuslichkeit ausstellen. Der Anspruch ist gegeben, sofern eine der folgenden Voraussetzungen vorliegt:
• Pflegebedürftigkeit mit Pflegegrad 4 oder 5
• Pflegebedürftigkeit mit Pflegegrad 3 mit dauerhafter Mobilitätsbeeinträchtigung
• Schwerbehinderung mit Merkzeichen im Schwerbehindertenausweis
► „aG“ für außergewöhnliche Gehbehinderung
► „Bl“ für Blindheit und/oder
► „H“ für Hilflosigkeit

Bitte empfehlen Sie diesen Patienten, sich vorab an ihre Krankenkasse zu wenden und zu klären, ob diese die Kosten für die Krankenbeförderung übernimmt. Sollte dies der Fall sein, so gilt: Verordnungen von Krankenfahrten mit dem Taxioder Mietwagen (sitzend) sind genehmigungsfrei und müssen der Krankenkasse nicht zur Genehmigung vorgelegt werden. Der Patient kann sich mit der Verordnung der Krankenbeförderung direkt an ein Taxi- oder Mietwagenunternehmen wenden. Fahrten zum Impfzentrum mit einem (nicht qualifizierten) Krankentransportwagen müssen vorab von der Krankenkasse genehmigt werden.

Für Fahrten mit einem Privatfahrzeug oder öffentlichen Verkehrsmitteln kann keine Verordnung auf Muster 4 ausgestellt werden.