Hygienemaßnahmen und Schutzausrüstung

Bestellmöglichkeit für persönliche Schutzausrüstung endet Ende März

Mit Beendigung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite Ende November 2021 wurde ein Auslaufen der Regelung zur Kostenerstattung, u.a. zur Finanzierung der PSA, durch die Krankenkassen nach § 105 Abs. 3 SGB V zum 31. März 2022 vorgegeben. Dabei war es der KVWL gelungen, für ihre Mitglieder eine kostenlose Beschaffung der PSA auszuhandeln. Mangels rechtlicher Grundlage endet diese Bestellmöglichkeit zum 31. März 2022. Was bedeutet das konkret? Das lesen Sie hier in unserem KVWL-Newsletter.

Was Sie außerdem noch wissen sollten...

  • Keine tägliche Testpflicht für genesene oder geimpfte Mitarbeiter: Das Landesgesundheitsministerium (MAGS) hat im November 2021 auf die scharfe Kritik zum damals neugefassten Infektionsschutzgesetz reagiert. Arbeitgeber und Beschäftigte in Arztpraxen müssen daher keinen tagesaktuellen Antigentest machen – die tägliche Testpflicht für immunisierte Mitarbeiter ist ausgesetzt.
  • Für Begleitpersonen wie z. B. Eltern oder Betreuer gelten die gleichen Test- und Hygieneanforderungen wie für Patienten. Besucher in Praxen und anderen Gesundheitseinrichtungen müssen hingegen seit dem 24. November 2021 einen tagesaktuellen Antigentest vorlegen – unabhängig davon, ob sie geimpft oder genesen sind.
  • Maskenpflicht: Bereits seit dem 27. April 2020 gilt in nordrhein-westfälischen Arztpraxen eine Maskenpflicht – unabhängig von der Einhaltung eines Mindestabstands. Die Patienten sind verpflichtet, ihre eigenen Masken mitzubringen. Laut der Coronaschutzverordnung des Landes NRW dürfen dabei weiterhin nur medizinische Masken zum Einsatz kommen. Medizinische Masken im Sinne dieser Verordnung sind sogenannte OP-Masken, Masken des Standards FFP2 oder diesen vergleichbare Masken (KN95/N95).