Testungen auf SARS-COV-2

Bannerbild: 5 Fragezeichen auf weissem Untergrund - links
© peterschreiber | AdobeStock

Wegen Omikron-Welle: Priorisierter Einsatz von PCR-Tests

Bitte beachten Sie die Änderungen durch den Beschluss der Regierungschefinnen und Regierungschefs von Bund und Ländern vom 24. Januar 2022: Angesichts von Engpässen bei PCR-Tests infolge der Omikron-Welle sollen die Tests prioritär bei Risikopatienten sowie bei Personal in Kliniken, Praxen und Pflegeeinrichtungen eingesetzt werden. Dazu werden die Nationale Teststrategie und die Coronavirus-Testverordnung angepasst und die Details festgelegt.

Symptomatische Patienten

In dieser Rubrik finden Sie Antworten auf viele Fragen rund um die Testung von symptomatischen Patienten. 

Bitte beachten Sie, dass wir uns bemühen diese Informationen stets aktuell zu halten. Nach einem Jahr Coronavirus wissen wir aber, dass sich Informationen schnell ändern können. Besuchen Sie unsere Seite deshalb regelmäßig und nutzen Sie weitere Quellen, wie z. B. die Internetseite des RKI oder der KBV.

Asymptomatische Personen

In dieser Rubrik finden Sie Antworten auf viele Fragen rund um die Testung nach der Coronavirus-Testverordnung des BMG. Beachten Sie bitte auch die am 12. Januar 2022 in Kraft getretene geänderte Corona-Test-und-Quarantäneverordnung. Jede Bürgerin und jeder Bürger kann sich kostenlos mindestens einmal pro Woche auf das Coronavirus präventiv testen lassen.

Wir bemühen uns diese Informationen stets aktuell zu halten. Nach einem Jahr Coronavirus wissen wir aber, dass sich Informationen schnell ändern können. Besuchen Sie unsere Seite deshalb regelmäßig und nutzen Sie weitere Quellen, wie z. B. die Internetseite des RKI oder der KBV.

Antigen-Schnelltest (PoC-Tests)

In dieser Rubrik finden Sie Antworten auf viele Fragen rund um die Antigen-Schnelltests.

Bitte beachten Sie, dass wir uns bemühen diese Informationen stets aktuell zu halten. Nach einem Jahr „Corona“ wissen wir aber, dass sich Informationen schnell ändern können. Besuchen Sie unsere Seite deshalb regelmäßig und nutzen Sie weitere Quellen, wie z. B. die Internetseite des RKI oder der KBV.