Hausärzte können Paxlovid direkt abgeben - Regelung gilt vorerst bis Ende September

Paxlovid - new antiviral drug developed by Pfizer
© Adobe Stock / golibtolibov

Hausärzte können das oral anwendbare antivirale Medikament Paxlovid zur Behandlung von COVID-19 ab sofort auch direkt an ihre Patienten abgegeben. Möglich ist eine Bevorratung von bis zu fünf Therapieeinheiten je Arztpraxis. Mit der direkten Abgabe des vom Bund beschafften antiviralen Arzneimittels durch Hausärzte will das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) erreichen, dass Paxlovid so schnell wie möglich nach Symptombeginn verabreicht werden kann. Dazu wurden die entsprechenden Verordnungen jetzt angepasst.

Wichtig: Die neue Regelung betrifft ausschließlich Hausärzte und gilt vorerst bis Ende September. Die Direktabgabe ist zudem an die Mitgabe der Patienteninfo gebunden und bezieht sich allein auf Paxlovid, eine Direktabgabe von Lagevrio ist derzeit noch nicht möglich.

Die wichtigsten Infos auf einen Blick:

Hausärzte können seit 18. August bis zu fünf Therapieeinheiten Paxlovid je Arztpraxis lagern und im Bedarfsfall direkt abgeben. Die Arzneimittel bestellen sie in ihrer Apotheke.

So wird bestellt: Praxen stellen eine Verordnung ohne Namensnennung auf dem Arzneimittelrezept (Muster 16) aus. Als Kostenträger geben sie, wie bei der Bestellung von Impfstoffen gegen COVID-19, das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) mit dem IK 103609999 an. Nach Abgabe des Arzneimittels können in entsprechender Anzahl neue Packungen nachbestellt werden.

Patienteninformation: Der Arzt händigt dem Patienten zusammen mit dem Medikament ein Informationsblatt aus. Es steht auf der Internetseite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte bereit: www.bfarm.de/covid-19-arzneimittel

Abrechnung und Vergütung: Für den Aufwand im Zusammenhang mit der Abgabe des Medikaments erhalten Ärztinnen und Ärzte laut BMG-Verordnung eine Vergütung von 15 Euro je abgegebene Packung. Diese Regelung gilt für Verordnungen bis 30. September 2022. Praxen rechnen die Leistung mit der Symbolnummer 88125 über die KVWL ab.

Lagerung: Paxlovid darf nicht über 25 Grad gelagert werden, es muss nicht in den Kühl- bzw. Gefrierschrank.

Ausführliche Informationen zu Paxlovid und Lagevrio finden Sie auf unseren Themenseiten: